Mit dem Motorrad nach Südfrankreich – Tag 12

18.6.2015

Dieser Tag markiert das Ende meines Aufenthaltes in der Provence.

Um der Episode einen krönenden Abschluß zu verleihen, bin ich vormittags mit meiner Nichte und ihrer Tochter abermals an die Côte d’Azur gefahren – diesmal an einen Sandstrand. Die Entzündungserscheinungen an meinen Augen waren fast vollständig wieder abgeklungen und so wollte ich die Zeit nutzen, um noch etwas Südseeflair mitzunehmen und absolut fit für die bevorstehende Etappe  zu werden.

Bei fast wolkenlosem Himmel, leichter Brandung und Temperaturen um die 30° in malerischer Umgebung war das ein Leichtes 🙂

wpid-wp-1435062979343.jpgNach der Rückkehr vom Strand gab es noch ein leckeres Mittagessen und so gestärkt schnallte ich meine Siebensachen wieder auf mein Motorrad, dankte für die exzellente Gastfreundschaft, die mir in den vergangenen Tagen zuteil geworden war, verabschiedete mich, und fuhr los.

Im Norden zog sich ein Regenband quer über den Kontinent und ich hatte außerdem keine Lust, auf dem gleichen Weg zurück zu fahren, den ich herwärts gekommen war. Daher entschied ich mich dafür, den östlichen Teil meiner insgesamt nordöstlichen Reiseroute im Süden über Italien zurück zu legen.

In Puimoisson warf ich noch einen letzten Blick zurück.

wpid-wp-1435063672285.jpgDanach ging es schnurstracks durch das Département Alpes-de-Haute-Provence bis nach Savines-le-Lac, wo ich gegen Abend buchstäblich auf dem letzten Tropfen Sprit ankam.

wpid-wp-1435064165716.jpgDa es in dieser alpinen Gegend deutlich kühler als an der Küste und zudem unterhalb des Komfortbereichs meines Schlafsacks war, suchte ich mir ein günstiges Hotel und wurde mit dem „Les Sources“ für vertretbare 40,- Euro fündig. Dort konnte ich mein Motorrad abgesperrt in der Garage unterstellen, nochmal heiß duschen und und bei absolut angemessenem Komfort eine sehr ruhige Nacht verbringen.

 

Flattr this!